histocamp

22. - 23.11.2019 Berlin Geschichte
Rosa-Luxemburg-Stiftung

Wir versammeln an zwei Tagen hunderte Menschen über Generationen, Disziplinen und Berufe hinweg an einem Ort. Damit schaffen wir eine einzigartige Gelegenheit, sich in entspannter wie professioneller Atmosphäre mit historischen Themen zu beschäftigen.

Was beim histocamp möglich ist
Die Teilnehmer*innen haben sich in den letzten Jahren mit verschiedenensten Themen beschäftigt. Wir hatten Sessions, die sich mit Schreibberatung beschäftigten, die Digitalisierung in Museen zum Thema machten oder einen Einblick in die Social-Media-Redaktion von ZDFinfo gaben. 2016 diskutierten die Teilnehmer*innen über den „Geschichtsunterricht im Jahr 2030“ oder den „Reiz des Originals“. Platz war auch für Alltagsthemen: Unter #histobaby sprachen wir über Wissenschaft und Familienplanung, unter #bezahlteGeschichte tauschten sich freiberufliche Historiker*innen aus. 
Das histocamp ist nicht nur divers, was die Hintergründe der Teilnehmer*innen belangt, sondern auch, was die Themen der Sessions betrifft. Es steht und fällt mit der aktiven Beteiligung aller Teilnehmer*innen. Den sozialen Netzwerken kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Das Barcamp ist immer nur ein Auftakt für eine weitere Vernetzung, das Format lebt von einer regen Beteiligung auf verschiedenen Kanälen. Auch für den Austausch unter den Sessions während des histocamps und mit allen digitalaffinen Geschichtsinteressierten außerhalb wird auf diese Kanäle zurückgegriffen – insbesondere auf Twitter.

histocamp

22. - 23.11.2019 Berlin Geschichte
Rosa-Luxemburg-Stiftung

Rosa-Luxemburg-Stiftung
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin

Datum: 22. - 23.11.19 von 09:00 bis 18:00